Cube of Truth: Flensburg: December 1st

Unter dem Motto „Cube of Truth“ haben sich teils schwarz gekleidete Aktivisten der Organisation „Anonymous for the Voiceless“ mit Guy-Fawkes-Masken am 01.12.2018 in die Flensburger Innenstadt (Holmnixe) gestellt und informierten die Besucher ueber Tierrechtsverletzungen. Die Aktivisten bildeten einen menschlichen Würfel und hielten unter anderem Laptops in den Händen, auf denen Videos aus dem Leben sogenannter Nutztiere gezeigt werden. Damit wollen die Tierschützer auf das Schicksal dieser Tiere aufmerksam machen und Passanten in der Flensburger Innenstadt dazu anregen, den Konsum von tierischen Produkten zu überdenken. Aber es gibt auch kritische Töne über die Organisation.

Der „Cube of Truth“ (zu deutsch “Würfel der Wahrheit”) ist eine friedliche, stationäre Demonstration, ähnlich einer künstlerischen Aufführung. Diese Demonstration funktioniert, wie die Veranstalter beschreiben, „nach einer strukturierten Art und Weise, die Neugier und Interesse der Öffentlichkeit wecken soll“.

Die Besucher der Innenstadt sollten „durch die Kombination von Videos der lokalen Tierindustrie und auf moralischen Grundsätzen basierenden Gesprächen“ zu einer veganen Lebensweise animiert werden.

Der Veranstalter nennt sich „Anonymous for the Voiceless“ (zu deutsch: „Anonym für die Stimmlosen“) und ist eine Tierrechtsorganisation, die sich auf Straßenaktivismus spezialisiert hat. Die Aktionen der Tierrechtsbewegung erregen weltweit Aufsehen, so auch in Flensburg.

Es gibt aber auch kritische Stimmen: „Anonymous for the Voiceless“ (AV) wird für ihre intransparente Finanzierung und interne, zwischenmenschliche Probleme angeprangert. Ferner steht die Organisation unter dem Verdacht eine Veganer-Sekte zu sein (Quelle: negativewhite.ch).

Bild: Junge Mädchen filmen die in den Videos zu sehenden Tierrechtsverletzungen, sie sind entsetzt, sagen „oh meiin Gott, wie schrecklich“

Im Online-Magazin „konkret“ wird berichtet: „Bei Facebook gibt sich die Organisation als gemeinnützig aus, in ihrer australischen Heimat haben Paul Bashir und Asal Alamdari (Gründer der Organisation) AV als Gewerbe eintragen lassen. Rechenschaftsberichte, Jahresabschlüsse? Fehlanzeige.

Ihren Fans ist das egal, die verehren und verteidigen die beiden, wie man es von Anhängern kultischer Gemeinschaften kennt, und jubeln über `Bekehrungserfolge` durch die Cubes. Ehemalige Mitglieder berichten von Kasernenhofatmosphäre, Schikane, Diskriminierung und Menschenhass.“ (Quelle: Konkret)

Facebook-Seite von AV:: https://www.facebook.com/anonymousforthevoiceless/

Hier ein Video von der Veranstaltung in Flensburg (via Twitter):