Foto des Tages: Erster Kunstautomat in Flensburg

Nun steht auch einer in Flensburg: ein Kunstautomat. Was ist das? Ein Kunstautomat (auch Unikatautomat) ist ein Selbstbedienungsautomat, der kleine Kunstwerke oder Kunstbotschaften als Unikate spendet. Kunstautomaten sind beispielsweise ausgediente und auf den Euro umgestellte Zigaretten-, Kondom- oder Kaugummiautomaten. Die Kunstobjekte haben maximal die Größe der gezogenen Schachteln, aber auch die Schachtel selbst kann beispielsweise ein Miniaturkunstwerk in Form eines Faltbildes sein.

Je nach Größe des Kunstpäckchens und des Inhalts erwirbt der Käufer für etwa 2 bis 15 € ein Unikat oder ein Exemplar einer limitierten Kleinstserie eines Künstlers. Die Exponate entstammen verschiedenen Genres in Form von kleinen Graphiken, Bildern, Plastiken oder Skulpturen sowie Texten in Lyrik oder Prosa. Auch werden USB-Sticks mit Audio- und Videofiles von Hörbüchern, Videoart und Dokumentationen und freie Musik aus den Bereichen Jazz, Pop, Rock und Experimental angeboten.

Die Idee des Kunstautomaten haben als eine der ersten die beiden Künstler Karl von Monschau und Willy Gallinowski 1979/80 im Ludwig Forum für Internationale Kunst in Aachen verwirklicht und nachfolgend 1982 auf der documenta 7 vor dem Fridericianum (Kassel) einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt. Dieser Kunstautomat war ein Einschächter mit 50 Schachteln, welche Originale auf Holz enthielten und für 1 DM zu ziehen waren.

Seit 35 Jahren baut Bernhard Deutsch die unterschiedlichsten Kunstautomaten, die 2013 im Hällisch-Fränkisches Museum in Schwäbisch Hall ausgestellt wurden.

Für den Automaten in Flensburg und diversen anderen Städten steht Lars Kaiser aus Potsdam verantwortlich. Weitere Infos: http://www.kunstautomaten.com/index.html

Foto: Ausgedienter Zigarettenautomat, der nun als Selbstbedienungsautomat für Kunstprodukte dient. Aufnahme vom 29.04.2019 in Flensburg, Bahnhofstraße, vor dem Flensbed-Hostel; hier: Frontalaufnahme