Kiel: Deniz Yücel liest aus seinem Buch „Agentterrorist“

Am 12.10.2019 las der Journalist und Autor Deniz Yücel im Kieler Landtag aus seinem Buch „Agentterrorist“. Die Veranstaltung, charmant moderiert durch Yasemin Ergin (freie Journalistin und Autorin), war hervorragend besucht, alle ca. 300 Sitzplätze waren belegt. Am Ende gab es stehenden Applaus für den Autor. Der Journalist der KN schrieb, Yücel habe mit „irritierender Gelassenheit“ über seine Erfahrungen berichtet, als die hießen: Ein Jahr Knast im Hochsicherheitsgefängnis „Silivri Nr. 9*“ in der Türkei, Einzelhaft und Folter, vom 27. Februar 2017 bis 16. Februar 2018. In Silivri Nr. 9 saß Deniz Yücel zu unrecht. Der Vorwurf: er sei „Agentterrorist“.

„Niemals“ werde man Deniz Yücel ausliefern. Das hatte der türkische Staatspräsident Erdoğan im Frühjahr 2017 verlautbart. Jedenfalls nicht, solange er im Amt sei (was er bis heute, Oktober 2019, immer noch ist). Zu diesem Zeitpunkt saß der Journalist Deniz Yücel bereits im Hochsicherheitsgefängnis Silivri Nr. 9 ein. Zehn Monate später erhielt er ein Angebot zu seiner Freilassung – und lehnte ab.

Die Inhaftierung des Korrespondenten der Welt hatte in Deutschland zu einer beispiellosen Solidaritätsbewegung geführt und zu einer schweren diplomatischen Krise zwischen Deutschland und der Türkei.

In seinem Buch „Agentterrorist: Eine Geschichte über Freiheit und Freundschaft, Demokratie und Nichtsodemokratie“ erzählt Deniz Yücel von seinem Jahr im Gefängnis, von Einzelhaft und Folter. Und davon, wie er durch die Liebe seiner Frau und dank der Unterstützung seiner Anwälte, seiner Zeitung und der »Free Deniz«-Kampagne noch unter widrigsten Umständen um Freiheit und Selbstbestimmung kämpfen konnte – und dabei die Bundesregierung, seine Vertrauten und schließlich sogar seine Geiselnehmer an den Rand der Verzweiflung trieb.

Deniz Yücel schreibt sehr persönlich, kämpferisch und humorvoll darüber, wie man ins Geschehen eingreifen kann, wenn man zum Spielball der internationalen Politik geworden ist. Eine hellsichtige Analyse über die jüngste Entwicklung der Türkei, die Funktionsweisen autoritärer Regimes und die Mechanismen der demokratischen Öffentlichkeit. Und eine Geschichte, die man auch dann noch mit Spannung bis zur letzten Seite liest, wenn man das Happy End mit Petersilienstrauß schon kennt. Textquelle: Verlag Kiepenheuer&Witsch

Über den Autor und weitere Mitwirkende
Deniz Yücel wurde 1973 als Kind türkischer Einwanderer in Flörsheim am Main geboren und studierte an der Freien Universität Berlin Politikwissenschaften. Er arbeitete als Redakteur bei der Wochenzeitung Jungle World und der tageszeitung (taz). 2015 ging er als Korrespondent der Welt in die Türkei. Für seine Arbeit wurde Yücel mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Theodor-Wolff-Preis. »Agentterrorist« ist sein drittes Buch.

Weitere Bücher:
Wir sind ja nicht zum Spaß hier: Reportagen, Satiren und andere Gebrauchstexte (Nautilus Flugschrift);
Taksim ist überall: Die Gezi-Bewegung und die Zukunft der Türkei (Nautilus Flugschrift)

Reporter ohne Grenzen über die Pressefreiheit in der Türkei: 

„Seit der Niederschlagung des Putschversuchs von 2016 gehen Regierung und Justiz härter denn je gegen kritische Journalist*innen vor. Dutzende wurden aufgrund ihrer Berichterstattung zu teils langjähriger Haft verurteilt, viele warten seit Jahren auf ihre Urteile oder wehren sich in Berufungsinstanzen gegen Haftstrafen. Andere sind ins Ausland geflohen. Ausländische Korrespondent*innen warten mitunter monatelang auf die Verlängerung ihrer Akkreditierungen. Die einst pluralistische Medienlandschaft steht inzwischen fast vollständig unter Kontrolle der Regierung oder regierungsnaher Geschäftsleute. Im Internet werden Tausende journalistische Beiträge blockiert.“

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 157 von 180

* Die Strafvollzugsanstalten Silivri (türkisch Silivri Ceza İnfaz Kurumları) sind ein Gefängniskomplex im europäischen Teil der Türkei, 70 Kilometer westlich von Istanbul im Distrikt Silivri. Mit über 10.000 Plätzen gilt die Anlage seit ihrer Eröffnung 2008 als größtes Gefängnis in Europa. Sie wurde auch wegen vieler prominenter Insassen bekannt.

Unter den Gefangenen befinden sich auch viele Regierungskritiker und über hundert Journalisten, darunter:

  • Ahmet Altan, Schriftsteller und Chefredakteur der Zeitung Taraf, inhaftiert seit September 2016
  • Eren Erdem, Journalist und vormaliger Abgeordneter der CHP, inhaftiert seit Juni 2018
  • Osman Kavala, Unternehmer, Mäzen und Menschenrechtsaktivist, inhaftiert seit Oktober 2017
  • Mümtazer Türköne, Politikwissenschaftler und Kolumnist der Zeitung Zaman, inhaftiert seit August 2016

Ehemalige Gefangene:

  • Şahin Alpay, Politikwissenschaftler und Publizist, inhaftiert von Juli 2017 bis Juni 2018
  • Mehmet Altan, Dozent für Volkswirtschaft und Kolumnist, inhaftiert von September 2016 – Juni 2018
  • Akın Atalay, Rechtsanwalt und Herausgeber der Tageszeitung Cumhuriyet, inhaftiert von November 2016 bis April 2018
  • Mustafa Balbay, Journalist (Cumhuriyet) und Politiker (CHP), inhaftiert von März 2009 bis Dezember 2013
  • İlker Başbuğ, ehemaliger Generalstabschef der Türkischen Armee, inhaftiert von Januar 2012 bis März 2014
  • Meral Danış Beştaş, Abgeordnete der HDP, inhaftiert von Januar bis April 2017
  • Ayhan Bilgen, Menschenrechtsaktivist, Abgeordneter und Sprecher der HDP, inhaftiert von Januar bis September 2017
  • Suat Çorlu, Journalist und Ehemann von Meşale Tolu, inhaftiert von April bis November 2017
  • Can Dündar, Journalist, inhaftiert von November 2015 bis Februar 2016
  • Erdem Gül, Journalist der Zeitung Cumhuriyet, inhaftiert von November 2015 bis Februar 2016
  • Musa Kart, Karikaturist, inhaftiert von November 2016 bis Juli 2017
  • Hüseyin Avni Mutlu, vormaliger Gouverneur (Vali) der Provinz Istanbul, inhaftiert von August 2016 bis Februar 2018
  • Doğu Perinçek, Vorsitzender der Vaterlandspartei und Publizist, inhaftiert von März 2008 bis März 2014
  • Tunca Öğreten, Journalist (Diken), inhaftiert von Januar bis Dezember 2017
  • Tuncay Özkan, Journalist und Politiker (CHP), inhaftiert von September 2008 bis März 2014
  • Murat Sabuncu, Chefredakteur der Zeitung Cumhuriyet, inhaftiert von November 2016 bis März 2018
  • Nedim Şener, Journalist (Posta), inhaftiert von März 2011 bis März 2012
  • Ahmet Şık, Investigativjournalist (Cumhuriyet), inhaftiert von März 2011 bis März 2012 sowie von Dezember 2016 bis 2018
  • Peter Steudtner, deutscher Menschenrechtsaktivist, inhaftiert von Juli bis Oktober 2017
  • Soner Yalçın, Journalist (Oda TV, Hürriyet), inhaftiert von Februar 2011 bis Dezember 2012
  • Deniz Yücel, Journalist (Welt), inhaftiert von Februar 2017 bis Februar 2018