Landesparteitag Bündnis 80/Die Grünen in Harrislee

Die Flensburger Grünen gehen zufrieden aus dem Grünen Landesparteitag, der am 23.09.2018 in Harrislee stattfand. Die Flensburger Grünen konnten sich mit vielen Anträgen durchsetzen. Der Flensburger Landtagsabgeordnete Rasmus Andresen wurde mit deutlicher Mehrheit als Schleswig-Holsteinischer Europakandidat nominiert.

Kreisvorstandssprecherin Benita von Brackel-Schmidt begrüßt die Ergebnisse des Parteitags, von dem ein starkes Signal für grenzüberschreitende Zusammenarbeit ausgeht:

Wir Flensburger Grüne freuen uns, dass der Landesparteitag in unserer Grenzregion stattfand. Wir haben mit Gästen aus Dänemark und der Region ein starkes Signal für Europa und grenzüberschreitende Zusammenarbeit gesetzt. Unsere Region tickt europäisch und wir Grüne sind die Europapartei.

Ihre Co-Sprecherin Marlene Langholz-Kaiser zeigt sich erfreut, dass alle Anträge der Flensburger Grünen breite Mehrheiten auf dem Landesparteitag erzielen konnten:

Wir haben uns mit Beschlüssen zu grenzüberschreitenden Themen auf dem Parteitag durchsetzen können. Wir wollen endlich eine gemeinsame und tragfähige Lösung zum Dosenpfand mit Dänemark. Es darf nicht sein, dass massenhaft Getränkedosen unsere Region vermüllen.

Wir fordern unsere Regierungen dazu auf, sich zeitnah zusammenzusetzen. Besonders erfreulich ist der einstimmige Beschluss zur Wildmuschelfischerei in der Flensburger Förde.

Wir fordern die Stadt Flensburg, den Kreis Schleswig-Flensburg und das Land Schleswig-Holstein mit ihren jeweils zuständigen Behörden dazu auf, alles zu tun, um die Genehmigung für die Muschelfischerei in der Flensburger Förde nicht zu erteilen. Der Schutz unserer Förde hat für uns die höchste Priorität.“

Der Flensburger Landtagsabgeordnete Rasmus Andresen zeigt sich erfreut über die starke Unterstützung für seine Europakandidatur:

Rasmus Andresen spricht am 23.09.2018 in Harrslee b. Flensburg

Ich freue mich sehr über die große Unterstützung der schleswig-holsteinischen Grünen für meine Europakandidatur. Jetzt geht es
darum, auf der Bundesliste eine guten Platz zu erzielen.

Ich sehe mich ganz klar als Kandidat unserer deutsch-dänischen Region. Nur wir Grüne haben einen Kandidaten aus unserer Grenzregion im Rennen.

Der grenzüberschreitende Arbeitsmarkt, der Wildschweinzaun, die Hochschulkooperationen und grenzüberschreitende Mobilität sind meine Themen.

Unsere Region braucht einen Europaabgeordneten, der uns in Brüssel vertritt. Ich bin in der dänischen Minderheit aufgewachsen, habe in Dänemark gelebt und mache seit vielen Jahren in und für Flensburg Politik. Jetzt möchte ich unsere Region in Brüssel vertreten.“

Die erfolgreichen Flensburger Anträge finden sich hier:

https://lpt-23-09-2018.antragsgruen.de/LPT-23-09-2018/Fuer_die_schnelle_Schaffung_einer_Loesung_fuer_das_Pfandproblem_beim_gren-26519

https://lpt-23-09-2018.antragsgruen.de/LPT-23-09-2018/Dringlichkeitsantrag_Ausstieg_aus_der_Wildmuschelfischerei_in_der_Fle-57277

Textquelle: PM Bündnis 90/Die Grünen, Kreisverband Flensburg

Bildbeschreibung oben: Uta Bergfeldt (i.B. li.), Benita von Brackel-Schmidt (mitte), und Marlene Langholz-Kaiser (re.), alles Politikerinnen von Buendnis 90/Die Gruenen, begrueßen die Delegierten auf dem Landesparteitag der Gruenen am 23.09.2018 in Harrslee b. Flensburg; hier: Benita von Brackel-Schmidt spricht