Streetteam Flensburg: End of Fishing

Der 30. März ist Welttag zur Abschaffung von Fischerei und Aquakultur. Weltweit gehen an diesem Tag Menschen auf Straße und demonstrieren gegen die Fischerei und Ausbeutung der Weltmeere (siehe Fotos). So fand in Flensburg ein Flashmob statt. Um die Mittagszeit herum standen Aktivisten am Holm gegenüber einem bekannten Flensburger Fischrestaurant und informierten vorbeigehende Passanten über die Situation. Doch damit nicht genug: zwei junge Menschen haben sich als Nixen verkleidet und legten sich, mit einem Fischernetz bedeckt, auf die Einkaufsstraße am Holm. Weiters zeigten die Aktivisten auf Laptops Videos vor, die Tierrechtsverletzungen auf Videos dokumentierten.

Das Leid Fische sei eng mit dem Konsum von Fisch verknüpft. Durch den industriellen Fischfang stehen einige Fischarten kurz vor der Ausrottung. Selbst dem Hobby vieler Menschen, dem Angeln stehen die Aktivisten kritisch gegenüber. Die skrupellose Ausbeutung bedroht nicht nur „ganze Fischpopulationen“, mittlerweile stünden gar „ganze Ökosysteme kurz vor dem Kollaps“, wird bei „tierrechte.de“ berichtet.

Mittlerweile sei durch wissenschaftliche Studien bestätigt, dass „Fische, Hummer, Krebse (…) in der Lage seien, Schmerz zu empfinden“. Jedes einzelne Tier, das aus Gewässern gezogen würde, erleide „immense Qualen“.

Jährlich stürben durch die kommerzielle Fischerei durchschnittlich 970-2.700 Milliarden Fische, lesen wir bei der Tierrechtsorganisation „peta“.

Dazu kämen „27-120 Milliarden Fische aus der Aquakulturproduktion*“. In letzterer seien die Tiere auf engstem Raum zusammengepfercht und schwimmen in ihren eigenen Exkrementen. Krankheiten können somit nur durch Antibiotikagabe bekämpft werden.

Nicht zu vergessen: der Beifang. Jährlich würden „ca. 100.000 Seehunde, Wale, Meeresschildkröten, Tümmler sowie 1 Mio. Vögel“ in den Netzen verenden.

WEITERE INFOS:
https://www.peta.de/welttag-abschaffung-fischerei

* Aquakultur oder Aquafarming ist die kontrollierte Aufzucht von aquatischen, also im Wasser lebenden Organismen, insbesondere Fischen, Muscheln, Krebsen und Algen. Allen in Aquakultur produzierten Organismen gemein ist die Zuordnung zu einem Besitzer.