Volker Kauder: Auf die CDU kommt es an!

Am 04.05.2017 hielt Volker Kauder, MdB, deutscher Politiker (CDU), Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, bei einer Wahl-Veranstaltung der CDU Flensburg in Flensburg (Borgerforeningen) eine Rede. Das Motto hieß: „Volker Kauder: Auf die CDU kommt es an!“. Kauder ist bekannt für seine markigen Aussagen und so ließ der gut gelaunte CDU-Mann auch in Flensburg vor rund 40 Zuhörern einige Wortgeklingel von sich. So sagte er u.a. zum Thema Energiepolitik, dass man die „Fischköpfen im Norden“ ungerne den Strom subventioniere, wenn doch der Süden diesen „selbst produzieren könne“.

Ferner lobte er seine Partei, sagte er doch, dass in der CDU „Vernunft und Pragmatismus“ herrschte. Über die SPD, „die Sozis“, wie er sagte, machte er zynische Bemerkungen. „Wie hieß er noch? Schulz“ (bezogen auf den SPD-Spitzenkandidaten für Bundestagswahl im Herbst 2017). Die SPD gehöre „nach der Wahl in der Opposition“.

Zum Thema Flüchtige aus Afghanistan sagte Kauder, dass er nicht verstehen könne, warum als einzige Bundesländer nur Schleswig-Holstein und Berlin, die Abschiebung aufhoben. Kauder meinte, Afghanen müssen abgeschoben werden, es gebe in Kabul und im Süden Afghanistans nur wenige Örtlichkeiten, wo Gefahr herrsche. Ferner bezieht sich Kauder auf Vereinbarung, wobei bei einer Anerkennungsquote von unter 2 %, Flüchtlinge abgeschoben werden können und müssten.

Auf die Chancen von SPD und die LINKEN bei der Bundestagswahl im Herbst 2017, ließ Kauder nichts Gutes ab. Er mutmaßte, dass „die Schulz-SPD“ bereit sei, sich „mit den Kommunisten an den Hals zu werfen.