„Grundeinkommen versus Hartz IV“: Vortrag von „Hartz-IV-Schnorrer“ Ralph Boes

„Grundeinkommen versus Hartz IV“, so hieß das Thema einer Veranstaltung am 10.08.2017 im Flensburger Kulturhof e. V. Als Referenten luden die Veranstalter den Philosophen, Autoren, Dozenten für Geistesschulung und Vorstandsmitglied der Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen, Ralph Boes ein.
Über Boes berichteten bereits einige Leit- bzw. Qualitätsmedien, vor allem aber in „alternativen“- Presse-Medien machte sich Ralph Boes einen Namen. Die Veranstaltung stieß beim Publikum auf positive Resonanz, ca. 20 Gäste nahmen in „Flensburgs Wohnzimmer“ Platz, alle Stühle waren belegt.

Der Referent Ralph Boes ist bekannt als Hartz-IV-Kritiker. Er lehnt seit „mehr als zwei Jahren jedes Stellenangebot ab“ (ntv), verweigert sich allen Auflagen seines Jobcenters, führt Klagen, ging zeitweise in den Hungerstreik. Hartz-IV-Sanktionen seien für ihn verfassungswidrig. Einige Leitmedien, wie die BILD, betiteln Boes´ öffentliche Auftritte (so z.B. bei in der ARD-Sendung Maischberger​) auch als „Hartz-IV-Schnorrer“.

Boes Meinungsbekundungen finden sich aber nicht nur in den Leitmedien sondern auch in den sogenannten „Alternativen“ – Presse-Medien wieder. So soll er in einem „eindeutig rechten Online-Medien“ aufgetreten sein“ wie dem Onlineformat „alpenparlament.tv„. Dieses verbreitet laut der Zeitung „Der Bund“ „antisemitische, rassistische und esoterische Verschwörungstheorien“ (siehe Quelle)

Ralph Boes gab Interviews u.a. bei Kulturstudio, RegenbogenTV, KrostaTV, RT Deutsch, KenFM (Ken Jebsen), WakeNews und – wie bereits beschrieben – Alpenparlament von Michael Vogt sowie auf anderen, verschwörungsideologischen Kanälen.

Kulturstudio macht … Werbung für COMPACT*. Ansonsten hatte Boes mehrmalige Auftritte bei der Mahnwache Dortmund und der Mahnwache Kassel. Quelle

* Wissenschaftler und Journalisten bewerten die Zeitschrift Compact als Querfront-Magazin und ordnen sie dem Rechtspopulismus zu. Seit 2015 präsentiert sich Compact als Sprachrohr der rechtspopulistischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) und der islamfeindlichen Pegida-Bewegung. Die Domain der Zeitschrift wurde im Januar 2018 kurzzeitig gepfändet, nachdem sie für Prozesskosten nicht aufgekommen war. Diese waren entstanden, weil der Journalist Richard Gutjahr eine einstweilige Verfügung gegen die ehrenrührigen Verdächtigungen über ihn erwirkt hatte, die Compact verbreitet hatte. (Quelle)